Archiv der Kategorie: Wurst & Co.

China – Kambodscha – Australien

Verbotene Stadt_china by vanessapayerl on 500px.com

Eat, Pray, Love ist wohl einer der bescheuertesten Filme die es gibt. Nachdem mir auf meinem 30 Stunden Rückflug alle Neuheiten sowie Animations- und Dokumentarfilme ausgingen, wollte ich mich berieseln lassen. Aber, dass “Selbstfindung” so furchtbar anstrengend zum mit ansehen sein kann hätte ich nicht gedacht. Depression und Reichtum führt nach Pinterest-Indien, in das Land der Kalendersprüche und endet stellvertretend für alle frustrierten Frauen der Welt im balinesischen Sonnenuntergang, natürlich in den starken Armen von Javier Gut, auf meinem 6-wöchigen Trip von Nord nach Süd habe ich auch viel von der Straße gegessen, in Hostels gebetet und den Moskitospray geliebt. Fast täglich Regen, fast nie geweint, fast immer gelacht und am Ende kommt doch die Umarmung. Im Sonnenuntergang natürlich. Und darum endet mein Bericht für alle verkaterten Mid-Zwanziger mit einem Klo-Zitat… aber seht selbst

wurst 5yuan by vanessapayerl on 500px.com

Eingang by vanessapayerl on 500px.com

Seitengasse by vanessapayerl on 500px.com

Meatmarket by vanessapayerl on 500px.com

Kindergruppe by vanessapayerl on 500px.com

Garage by vanessapayerl on 500px.com

Straßenspiel by vanessapayerl on 500px.com

Huhn_chinaBoot Badong_ChinaKind Badong_chinaOma Badong_chinaPlakat vox club_chinaMarkt_KambodschaWurst_KambodschaMädchen_KambodschaFähre_KambodschaMann mit Moped_KambodschaKind_KambodschaAngkor Wat_KambodschaPlakatwand_SydneySeitengasse_SydneyHafen_SydneyTap Water_Sydney“Thousands of millions of years, all of the living things, were water things, living in the ocean. Then, a few hundred million years ago, maybe a little more – just a little while, really, in the big history of the Earth – the living things began to be living on the land, as well. But in a way you can say that after leaving the sea, after all those millions of years of living inside if the sea, we took the ocean with us. When a woman makes a baby, she gives it water, inside her body, to grow in. That water inside her body is almost exactly the same as the water of the sea. It is salty, by just the same amount. She makes a little ocean, in her body. And not only this. Our blood and our swaeting, they are both salty. We carry oceans inside of us, in our blood and our sweat. And we are crying the oceans in our tears…”


Eat that – Modewurst Relaunch

Blogs lese ich schon lange nicht mehr regelmäßig – meinen schon gar nicht. Darum ist es an der Zeit geworden – wie viele meiner Kollegen davor – Generation 1.1 zu schreiben.
Alte Wurst neu verpackt quasi. So wie eine Beziehung mit einem Kind gerettet werden will, ist das hier nicht anders, aber ehrlich gesagt, das wird doch nie was. Auch ich werde irgendwann Schluss machen – mit dem bloggen.
Aber nicht heute, nicht jetzt!
Jetzt ist das Baby frisch poliert und will herumschreien. Will sagen, dass nicht alles so ist, wie es auf dem ersten Blick scheint. Wir laufen von einem Fotohintergrund zum nächsten und wollen die Gesundheit am Silbertablett serviert bekommen. Finden es innovativ, wenn das Rad neu erfunden wird und nicken zustimmend, wenn das Tablett aus Maisstärke besteht, denn auf alles andere hat unser Körper eine natürliche Intoleranz entwickelt.
Lactose, Fructose, Cellulose – ich esse schon lang nichts mehr, was einen Schatten wirft.

mit pommes und ohne brille

Beinahe monatlich öffnen hierzulande neue Saft- und Burgerläden. Die Fachgenossen sind sich noch uneinig, aber ganz egal wer den besten Burger macht, der erste Burgerladen wurde immer noch vor 38 Jahren am Schwarzenbergplatz eröffnet (der ein paar Jahre zuvor noch Stalinplatz hieß).

McDonalds Schwarzenbergplatz

Foto: McDonald’s Österreich

Großen Andrang gab es damals nicht. “Des Klumpert kennt ja kaner“, soll ein Würstelstandler damals in die ORF-Kamera gepoltert haben. Ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt…
Dabei spielen gerade die, eine jetzt größere Rolle als der Wurstliebhaber vermutet hätte.
37.000 Bauern arbeiten nämlich mit McDonald’s Österreich zusammen und liefern das AMA-Gütesiegel geprüfte Fleisch. Positiv für die österreichische Kreislaufwirtschaft, denn die heimischen Landwirte, aus Regionen wie dem Most- und Mühlviertel, werden für gutes Fütterungsmanagement “belohnt” und bekommen so bis zu 15 Cent mehr pro Kilo.

burger gesamter teller mit gabel

Aber ganz egal, ob wir unsere Burger nun vom sprechenden Metzger, zwischen Stritzelbrötchen, mit Zimtketchup, oder komplett vegan genießen, nach einer durchgefeierten Nacht landen wir doch immer beim Gleichen, beim Einzigen der offen hat. Und wir lieben es, um 6 Uhr früh das letzte Kleingeld in der Tasche zu zählen und mit verschmiertem Kajal und roten Augen, die Bierfahne mit einem Cheeseburger runterzuschlucken.

Foto und Bearbeitung: stylekingdom
“Her mit de Netsch” – gesponserter Beitrag


Big Smoke with Jack Daniels

Fleischwolf (Big Smoke)

You don’t need a cake to celebrate Jack’s birthday.

In dem Fall braucht es nur einen Haufen Fleisch und ein paar Eiswürfel.

Irgendwann im September wurde Jasper Newton “Jack” Daniel geboren und das genügt, um im Sonnenuntergang ein paar Whiskey Cocktails zu mischen.

Im Big Smoke am Donaukanal kann man bis Ende September noch die letzten warmen Tage im Jahr nutzen, um seinen Fleischbedarf bis Weihnachten zu decken.

Zu meiner Freude wurde auch noch vor Ort die Entstehung der Jack-Daniel’s-Würste demonstriert.

Hausgemachte BBQ-Spezialitäten haben den Tisch fast zum einstürzen gebracht und dazu wurde ein leichter Whiskey-Aperitif mit Schinkenstreifen serviert.

Vegetarier und Veganer klicken jetzt bitte hier.

Big Smoke Fleischwolf befüllen

Big Smoke Wurst machen

Big Smoke fertige Wurst

DSC_0223

Big Smoke Hot Dog

Jack Daniels Cocktail @Big Smoke

Big Smoke Bacon

Big Smoke Jack Daniels with Bacon

Big Smoke Jack Daniels